NEWS - OASE Flugschule
Drucken

Chronik

1989  wurde die OASE Flugschule zusammen mit dem heutigen OASE Alpincenter und der Wildwasserschule Oberstdorf gegründet. Das Wort OASE stand früher für Oberstdorfer Abenteuerzentrum für Sport und Erlebnis.

1995 teilen sich die drei befreundeten Unternehmer in die jeweils so eigenen spezifischen Sportbereiche Gleitschirmfliegen, Alpinismus und Wildwasserkajaken auf und gründeten eigenständige Unternehmen im Oberallgäu.

2000 erbauten wir ein wohl einzigartiges hochmodernes Schulungsgebäude mit Fliegershop und der Fachwerkstätte für Gleitschirmnachprüfungen.

2001 erlangten wir den Status „DHV – Performancecenter“ und DHV zugelassener Nachprüf- und Instandhaltungsbetrieb. Dazu ist ein besonders hoher Stand an fachlicher- und organisatorischer Qualität sowie ein gerätetechnisch hohes Ausstattungsniveau nachzuweisen. Bei den langjährigen Meinungsumfragen des Verbandes zur Ausbildungsqualität belegten wir stets einen der vordersten Plätze unter allen deutschen Schulen.

2004 konnten unsere frisch Ausgebildeten Flieger und andere Piloten zum ersten Mal im Haus eigenen Pilotenclub eintreten und die Vorzüge genießen.

2005 konnten verschiedenste internationale Fluggebiete ausgekundschaftet werden und das Reiseangebot für unsere Kunden deutlich erhöht werden.

2009 ganz im Trend der Zeit ging unser Internetshop www.gleitschirm-optimal.de ins Netz und wird ständig auf Erneuerungen aktualisiert.

2010 wir widmen uns intensiver denn je dem Testen von leichtem Material und auch Miniwings, speziell für Hike and Fly Unternehmungen.

2012 alle Lehrer machen DHV Fortbildungen, wir refreshen und harmonisieren den modernen Startablauf und sorgen für einheitliche Terminologie.

2013 arbeiten wir noch präziser mit der Leinenmessung bei Gleitschirmnachprüfungen und stellten den Checkbetrieb auf Lasermessung um.







 
Drucken

Wer unsere WEB-Seite regelmäßig besucht, braucht nicht lange nach unseren Neuerungen zu suchen. Diese sind vielmehr hier anhand des Datums auszumachen. Die neuesten Aktualisierungen stehen in folgender Liste immer oben:


09.07.14

OASE XS  Lady´s days

Für alle leichtgewichtigen  XS Pilotinnen  haben wir eine interessante Sonderaktion , für moderneste Gleitschirmsets , limitiert bis 21. Juli inkl. kostenlosem Vario Bräuniger Basic GPS / Bräuniger IQ ALTO

Kategorie A :

Beginner / Komfort / Spaß / höchste Sicherheit / Schulung

Set 1: GIN  Bolero 4 XS neu  + neuer Sitz - freie Auswahl*  +  R Gerät Yeti oder Secure   komplett € 2900.—(inkl. Vario bis 21.07)

Set 1 D:  Demogerät 2014  Bolero 4 XS, color parrot + Sitz(Logo pro S )  + Rettungsgerät Yeti neu   Komplett : € 2400.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Beginner/ Thermik/ sportlicher high A

Set 2 :  UP Ascent 3 XS neu  + neuer Sitz – freie Auswahl* + Rettungsfallschirm Yeti oder Secure komplett € 3400.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Set 2 D : Demogerät  Ascent 3 XS  2014 rot  + Sitz Logo pro S + RG Secure neu   komplett 3000.— (inkl. Vario bis 21.07 )

Beginner/ Thermik/ Xc/  sportlicher high A

Set 3 :  SWING Discus  XS neu  + neuer Sitz – freie Auswahl* + Rettungsfallschirm Yeti oder Secure komplett € 3400.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Set 3 D :  Demogerät Discus XS 2014 rot  + Sitz Advance Axess 3air  S + RG Secure neu   komplett 3000.— (inkl Vario bis 21.07 )

Kategorie B :

Allround / Thermik/ Alpin / Reisen/  leicht / Low B

Set 4 :  UP Makalu lite 20 neu  + neuer Sitz – freie Auswahl* + Rettungsfallschirm Yeti 27 oder Secure komplett € 3700.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Set 4 D :  Demogerät Makalu 20 lite  2014 orange  + Sitz VERSO 2  S + RG Secure neu   komplett 3300.— (inkl Vario bis 21.07 )

Thermik / XC / Comfort / leicht / easy B

Set 5 :  GIN ATLAS Xalps XS neu  + neuer Sitz – freie Auswahl* + Rettungsfallschirm Yeti oder Secure komplett € 3800.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Set 5 D :  Demogerät Atlas Xalps XS   2014 blau   + Sitz VERSO 2  S + RG Secure neu   komplett 3600.— (inkl Vario bis 21.07 )

Thermik / XC / high end B / performance / competition

Set 6 : GIN Carrera  XS neu  + neuer Sitz – freie Auswahl* + Rettungsfallschirm Yeti oder Secure komplett € 3900.— ( inkl. Vario bis 21.07 )

Set 6 D :  Demogerät Carrera XS   2014  blau   + Sitz Genie lite  S + RG Secure neu   komplett 3400.— (inkl. Vario bis 21.07 )

Thermik / XC / mid B / sehr bewährtes u. beliebtes Auslaufmodell

Set 7 D : GIN SPRINT EVO XXS   2014  rot  wie neu  + neuer Sitz – freie Auswahl *+ RG Secure neu   komplett 2400.— (inkl. Vario bis 31.07 )

Die Aktion ist limitiert bis 21. Juli 2014 , solange Vorrat reicht , die Demosets sind nur jeweils 1 x Verfügbar, der Zustand der Demog.  Ist einwandfrei – neuwertig

Bräuniger BASIC GPS Vario inkl  bis 15. Juli 2014

Bräuniger  IQ ALTO  Vario inkl. bis 21. Juli 2014

Freie Gurtzeugwahl  heist bei den neuen Set´s  inklusive von den Herstellern:

Advance , Supair ,  GIN , Woddyvalley,  Swing , Independence.

*Alle Sitz -Modelle auch Wendegurte ( bis Listenpreis € 850.--)  o.g Hersteller  ausgenommen der XC Gurte mit Beinsack. Andere Gurte nach Anfrage  gegen Aufpreis möglich .

weitere Infos  : OASE Flugschule , Auwald 1 , 87538 Obermaiselstein

Tel 08326 38036

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 


 

08.05.14

Oase Informiert:

 

Pilot oder Sandsack ?  Zulassungen  - Test  und Mehr

Derzeit herrscht eine für viele Piloten undurchsichtige  unbefriedigende  Situation  mit zu viel verschieden  Zulassungs-  und Bewertungssystemen für Gleitschirme und deren Anspruch an den Piloten .   LTF , EN , Gleitschirmmagazin A1A2 B123 ect , und neuerdings noch das DHV Safetytestsystem  mit 5 „Safetyklassen “ welches  hier mal genauer betrachtet wird.

Beim neuen DHV Sicherheitstest werden ein Teil der Manöver der normalen Zulassungstest  in deutlich heftigerer Weise ,  zB. höhere Einklapptiefe beim Frontstall , höhere Sinkgeschwindigkeiten  bei Spiralen ,  bei passivem Pilotenverhalten getestet. Hauptsächlich  Manöver welche die Vorwärtsdynamik des Gleitschirms untersuchen.

Kaum getestet  und beschrieben wird  dagegen  das Verhalten dieser  Gleitschirme bei  überzogenen Extremflugzuständen  (Stallresistenz ), und weder das Verhalten bei Überreaktionen des Piloten  noch deren  Flugstabilität bzw. Komfort in realen wirklich harten Thermikflugbedingungen.

Die Problematik dabei ist , daß ein Schirm  der im DHV Test besonders gut und sicher abschneidet sich in der Praxis aber als unausgewogen im Thermikflug und sogar gefährlicher im  Langsamflug , zB.  beim Toplanden , Überreaktionen bei Einklappern, B Stall Ausleitung ect.  entpuppen kann als andere Geräte mit etwas mehr Dynamik.   Und speziell dies  Verhalten verschlechtert sich noch besonders  wenn eine gewisse Alterung des Gerätes eingetreten ist.

Deshalb kann dieser Test immer nur als gute und wissenswerte Zusatzinformation gelten , aber bitte nicht als alles übertreffende  Religion .   Am interessantesten sind die DHV Ergebnisse  für den rel. ungeübten , weitgehend passiv  am Gerät hängenden Wenigflieger  der am ehesten für eine Art Schockstarre  im Falle einer Extremsituation in Frage kommt.  Und es wird der eine oder andere durch diesen Test überraschte Pilot tatsächlich gut beraten sein dann eben keinen high B Schirm zu fliegen wenn ihn die Erkenntnisse  abschrecken.

 

Subjektive Testpilotenmeinung  und unbestechlicher Datenlogger ?

Beim DHV Safety-Test kommt eine aufwändige und gute Datenloggertechnik zum Einsatz . Diese zeichnet  exakt die relevanten Daten insbesondere die auf den Piloten wirkenden G-Force  die Höhenverluste und Sinkgeschwindigkeiten auf.

Dennoch  bleiben erhebliche Variablen welche das vermeintlich 100% objektive Gesamtbild deutlich beeinflussen könnten.

-          Schirm A wird in ruhiger Luft; Schirm B jedoch in thermisch aufsteigender , aktiver Luft getestet- Was folglich den Höhenverlust, aber auch die Manöver an sich beeinflusst.

-          Ausreißer in  mehrfach geflogen Manövertest  können betont herausgestellt oder eher statistisch egalisiert dargestellt werden.

-          Das Startgewicht  in den Testreihen ist deutlich unterschiedlich , die meisten Geräte liegen bei max . takeoff 105 kg , einzelne aber bei 95 kg obwohl es auch eine Größe  mit 105 kg gäbe.   Wird das exakt ausgeglichen ? Flächenbelastung wirkt extrem auf die Dynamik bei Extremtests .

-          Der  Bewertungstext wird  überwiegend von einer externer Person, nicht von den Testpiloten die das Gerät geflogen haben, anhand von vorgelegten Zahlen  verfasst und lässt immer einen gewissen Spielraum für subjektive Interpretation  von beschönigend bis fast böse.  ( Dies werde ich in naher Zukunft anhand von  Testberichten  an unterschiedlichen Geräten noch detailiert erörtern)

 

Sicher versucht jeder am Test Beteiligte sein Bestes zu geben im Sinne von Gleichbehandlung - aber es bleibt ein deutlicher menschlicher und meteorologischer Anteil  der nicht 100%  vergleichbar ist wie z.B.  ein Schlagrobotertest beim Golfschläger in einer Halle ohne Wind,  gleicher Temperatur und Analyse von tausenden Schlägen.

Auch  hätte es etwas weniger zur weiteren Verwirrung beigetragen , wenn man sich an das  schon etablierte System A1 A2 B1 B2 B3 usw. welches zB. beim Thermikmagazin  zur Anwendung kommt angelehnt hätte. Beim Safetytest ist  die Einstufung 5 ( besonders Anspruchvoll ) eben relativ , weil nur der Anspruch innerhalb  Kat A + B betrachtet wird.  Anspruchsvoll stimmt für somit  den Passiv Piloten.  Für den abgebrühten XC Piloten oder Ex-Hochleisterpiloten dagegen ist der gleiche Safetyklasse 5 Schirm, wenig anspruchsvoll,  eher eine entspannt zu fliegende Sänfte.  Selbstverständlich deutlich einfacher zu pilotieren als jeder Kat D Schirm.

 

Echte Sicherheit – Relationen

Es wird sich hoffentlich kein durchschnittlicher Kat B Pilot  wie ein Sandsack, völlig passiv verhalten im Falle eines großen Kappenkollapses sowie es der Safetytest darstellt.  Denn eines ist Sicher , die einzige wirkliche Größe in Sachen  Sicherheit  im Flugsport ist und bleibt der Pilot selber. Ausbildung , Erfahrung, Training kann durch nichts ersetzt werden. Wenn es drauf an kommt muss jeder Pilot richtig reagieren , egal welchen Schirm er fliegt.

Wie ist das zu verstehen ?  Z.B die ermittelten Höhenverluste der einzelnen Geräte beim seitlichen worst case Klapper betrachtet.  Gerät A verliert z.B 45 m , Gerät B 55 m .  30 m über Grund sind also beide Geräte theoretisch gleich „gefährlich“ .... der Pilot muss es richten, muss richtig auf den Klapper reagieren.  Oder noch besser, so aktiv und seinem Können angepassten  Meteobedingungen fliegen , das es erst gar nicht zum 75% Klapper kommt.   Analog beim Autofahren:  Ein guter ADAC-Crashtest mit 40 KmH absolviert schützt auch nicht vor Totalversagen oder Übermut des Autofahrers beim Crash mit 130kmH in die Wand...... , Der Fahrer muss vorausschauend aggieren und sein  Fahrzeug beherschen - sonst kann es knallen - Punkt.

Leistung ist auch Sicherheit

Dem Gerät angepasstes Können des Piloten vorausgesetzt, ist mehr Leistung eindeutig ein Sicherheitsplus.   Der Aktionsspielraum, der Gleitwinkelbereich insbesondere bei windigen Bedingungen ist klar besser.  Dem zufolge wird der leistungsbessere Flügel nicht mal selten Leefallen sowie unlandbare Bereiche besser überfliegen, in Taleinschnitten mit Düseneffekten , auffrischenden Winden ect sich immer besser aus der Affäre ziehen können.

 

Psychologisches ?

Jeder Sportler der sein Können vertraut und seinem bekannten  Gerät traut wird in extremen Situationen automatisch , weil ungehemmt, lockerer , besser reagieren. Deshalb halte ich es durchaus für Möglich , dass eine gewisse Anzahl von Piloten die zum Teil jahrelang gut und zufrieden mit ihren Gerät unterwegs waren plötzlich  durch einen wilden von der Flugpraxis abweichenden Test etwas verunsichert, dadurch steifer, und letztendlich gehemmter, schlechter  und unsicherer fliegen .

Auch ist es fraglich ob ein begeisterter talentierter Anfänger der erfolgreich seine Ausbildung absolviert hat und gerade am Aufbau seines fliegerischen Selbstbewusstseins begriffen ist vom Safetytest profitiert.  Oder ob er, nachdem er  die erste  DHV Info in die Hand bekommt und den Test seines A-Gerätes liest , die vielen , vielen extremen Worstcase-Bilder sieht seine Psyche wackelt und er doch überlegt ob dies die richtige Sportart für ihn ist?

Hier wäre eine Art Gesamtsicherheitsgewinnbilanz interessant zu kennen.

 

Praxiserfahrungen u. kritische Masse in Sachen Image ?

Interessant zu sehen  dass das bestehende Image eines guten Gleitschirms umso weniger  durch eine Testveröffentlichung, manchmal zu unrecht, leidet je mehr davon schon bei zufriedenen Kunden im Umlauf sind.  In  gefühlten Zahlen :  > 200 Stück + schlechter Test = Image tot, Gerät auf deutschen Markt  fast unverkäuflich .  > 1000 Stück + schlechter Test = Gerät behält sein gutes Image weitgehend,  jedenfalls bei den aktiveren Piloten.

Wenn ZB. von einem Gerät über 2000 Stück weltweit mit hoher  Kundenzufriedenheit unauffällig unterwegs sind . d.h. , sich der Flügel bei Sicherheitstrainings, bei schönen XC Ergebnissen, bei zig-tausenden Flügen von Piloten unterschiedlichten Levels  bewährt hat zählt dies, meine ich, mehr als ein B oder C mehr in einem Flugmanöver eines Testfluges . Es werden immer ca. 10% sehr erfahrene Toppiloten solch ein viel verkauftes  XY high B Gerät fliegen . Diese Piloten würden etwaige Macken schnell erkennen und dies Kund tun .  Genauso ist anzunehmen, daß den gleichen Schirm mindestens 10%  vom Gerät deutlich überforderte Käufer fliegen (Im Beispiel ca 200 Piloten !) . Auch dies würde sehr schnell ein tatsächlich bestehendes Sicherheitsmanko offensichtlich machen.

 

Foren  als Infoportal ?

Diverse Infos in  einschlägigen Gleitschirmforen als Schirmkriterium einzuflechten sehe ich als besonders unwägbar an.  Viel zu oft steht hier  absolut  schlecht recherchiertes  und komplett 180 Grad verdreht falsches drin. Dies ist auch verständlich, da vermutlich weit weniger als die Hälfte der „Meinungsbildner“ das betreffende Gerät je geflogen  oder oft noch nicht mal live gesehen haben.

 

Was tun?

Um ein möglichst faires Gesamtbild über einen Gleitschirm zu bekommen sollte man deshalb nie nur nach einzelnen Zahlen, einem Test, einem Forumsbetrag ect. urteilen. Besser  mehrere Informationen berücksichtigen.  Einsteiger  und weniger erfahrene Piloten sollten die Meinung vom vertrauten  Fachhändler einholen  der das Produkt sowie das Können und die Interessen des Piloten kennt.   Und natürlich , je höher das Pilotenlevel desto mehr sollte man mittels  persönlichen Probeflügen in vergleichbaren, aussagekräftigen Bedingungen  seinem eigenen Gefühl  Priorität einräumen.

 

Zukunft :   wohin geht die Reise  in Sachen Geräteeinstufungen ?

Erste renomierte Hersteller gehen mehr und mehr dazu über , die Zielgruppe  ihre Schirme nicht mehr über die die Klassen ABCD zu definieren. Gerade die Einstufung Klasse B ist mittlerweile viel zu breit, vom Einsteigertauglichen ( zb Makalu) bis bedingt  Wettbewerbstauglich ( Carrera)  und  sagt  einfach viel zu wenig über die Zielgruppe aus.  Es wird deshalb von Herstellerseite klar  kommuniziert für Einsteiger und Wenigflieger , für klassische Thermik-Intermediate Piloten ,  für Könner und echten  XC Einsatz oder Full- Competition .  Daran  muss man sich künftig viel mehr verlassen und  orientieren.

 

Peter Geg,  Mai 2014


07.05.14

OASE  informiert:

Supair Sicherheitsmitteilung !

Rettungsschirmgriff für EVO XC2, EVO XC3, SKYPPER,
SHAMANE, SHAMANE FR, VAMP, PROFEEL, ACRO 3 und ACRO BASE

1 / Was beinhaltet die Warnung ?
Uns wurde zugetragen, dass einige Rettergriffe E2 und E2L bei den Gurtzeugen SKYPPER, EVO
XC2, EVO XC3, SHAMANE , SHAMANE FR,VAMP, PROFEEL, ACRO 3 und ACRO BASE einen Produktionsfehler haben.
Wenn die ausgeübte Kraft des Rettergriffs nicht der (70 daN) Zertifizierungsnorm entspricht, ist es
unter ungünstigen Umständen möglich, dass das Band, das den Griff mit dem Innencontainer
verbindet, plötzlich während der Retterauslösung ausreißt.

2 / Welche Produkte sind davon betroffen:
Alle Rettergriffe der Gurtzeuge:
- SKYPPER
- EVO XC2
- EVO XC3
- SHAMANE
- SHAMANE FR
- VAMP
- PROFEEL
- ACRO 3
- ACRO BASE

3 / Wie stelle ich einen fehlerhaften Griff fest?
Das Band, das den Griff mit dem Innencontainer verbindet, muss sich in beiden Nähten des
Kletts befinden.
Einige Rettergriffe haben keine zweite Naht durch das Band.
Um den Griff zu überprüfen, müssen Sie unter dem Klettverschluss nachsehen, ob das Band sich
in und hinter der Zweiten Naht befindet.
Überprüfe, dass
das Ende des
Bandes des Rettergriffs sichtbar am
Klettverschluss ist.

4/ Was ist nach der Überprüfung zu tun ?
- Wenn dein Griff nicht fehlerhaft ist, befestige ihn genauso wie zuvor.
- Ist der Griff fehlerhaft : kontaktiere für einen kostenlosen Ersatz des Griffs deinen Händler oder
den Vertreter SUPAIR in deinem Land oder direkt SUPAIR Frankreich ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).
Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.


SUPAIR - VLD
34 Rue Adrastée
74650 CHAVANOD
FRANCE
TVA : FR 71387956790 - SIREN : 387 956 790
Tel : + 33 (0)4 50 45 75 29
fax : +33 (0)4 50 52 78 70
Site web : www.supair.com
e-mail : Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


 

07.05.14

OASE  informiert:

ATLAS X alps  -  der neue leichte Allrounder von GIN

Die leichtere Version des sehr beliebten easy B Gerätes von Gin kommt  in den Handel .   Die Größen S bis L sind komplett Zugelassen , die Produktion beginnt und die Auslieferung der Seriengeräte an Kunden beginnt noch im Mai.

Wir haben  das erste Vorseriengerät zum Testen auf unserer Bulgarientour dabei gehabt und sind begeistert von den Allrounderfähigkeiten dieses Flügels.

Die Unterschiede zum auch schon hervorragenden Basisgerät  ATLAS sind folgende:

Daten : Ca 1 kg weniger Gewicht  wegen leichterem Tuch und schlankeren aber alltagstauglichen Tragegurten  dadurch auch deutlich handlicheres Packvolumen. Die Leinen sind exakt gleich wie beim Basisgerät . Die Metallschäkel wurden durch leichte hochfeste Softschäkel aus dem Fallschirmsport ersetzt.

Startverhalten: auf Grund des leichten Eigengewichts ist das Starten bei Null bzw. leichtem Rückenwind noch einfacher.

Flugverhalten :  das Thermikhandling  und das Öffnungsverhalten bei Klappern profitiert von leichteren Eigengewicht noch etwas .  Der Pilotenanspruch liegt so zwischen B1 und B 2 . ( Gin definition easyB)  Die Leistung ist voll Streckentauglich und liegt im oberen B 2 /B 3  Bereich.

Es gibt derzeit nur 2 Farben , der offizielle VK Preis liegt bei € 3400.-- ,  € 200.—höher als beim Basicmodell was sich hauptsächlich aus dem Einkauf der derzeit hochwertigsten porcher Materialien beim Tuchmix ergibt.

Übrigens gibt es keinen Unterschied in der Lebensdauer zu schwereren Geräten , Im Gegenteil, die Zeiten - Tuch leichter =  weniger Standfest - sind längst vorbei.

Resume:´   das Bessere ist der Feind des Guten . Uns als Fans der leichten Bauweise gefällt der leichte Bruder des Atlas noch besser als das ausgezeichnete Standartmodell.

 


 

08.04.14

GESUCHT

Zur Verstärkung unseres Teams der Oase Flugschule suchen wir eine(n) engagierte(n) Gleitschirm-Fluglehrer/in.
Selbstständiges Arbeiten in Theorie und Praxis bei der Pilotenausbildung sowie Betreung bei Flugreisen und der richtige Umgang mit Kunden ist Voraussetzung.
Zusätzliches handwerkliches Geschick rund um Gleitschirmreparaturen, 2-Jahres Checks wären wünschenswert.

Deine Bewerbung sende uns bitte an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Oase Flugschule den 08.04.14

 

 


 

03.04.14

Sicherheitstraining + Thermikkurs am Lac de Annecy

Sonderterim - Tour III findet von 10.05 -17.05.14 statt.

Ob A-Scheinpilot - Juniorpilot, Wenigflieger, Streckenjäger oder ambitionierter Acropilot, das Training wird speziell auf den jeweiligen Piloten abgestimmt.

In Kooperation mit einem professionellen Sicherheitstraining Center und Fluglehrerin Tini vor Ort als Startleiterin führen wir heuer wieder ein ausgiebiges Flugtechnik-, Sicherheits- und Thermikflugtraining in einer dafür 100% prädestinierten Flugarena durch.

Das Fluggelände am Lac ist dafür ideal.
Mit dem großzügig angelegten Startplatz am Col de la Forclaz und dem neuen Landeplatz direkt an unserem Camp. Die hervorragenden Bedingungen für Sicherheitstrainingsflüge über Wasser, als auch für stundenlange Thermik- und Streckenflüge, bieten optimale Voraussetzungen für eine abwechslungs- und lehrreiche Flugwoche

Wer sich fliegerisch weiterbilden möchte ist hier genau richtig.
Info und Anmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Euer Oase Team

 

 



 

31.03.14

B-Schein Theorie

(unbeschränkter Luftfahreschein) am 05.+06.04.2014

Für einige Flugberge ist der B-Schein Voraussetzung um dort legal Starten zu dürfen. (z.B Nebelhorn Gipfelbereich)
Außerdem ermöglicht es der B-Schein an nationalen und internatonalen Wettbewerben Teilzunehmen und Strecken zu fliegen, die über Gleitwinkelbereich hinaus gehen.

Wenn Du daran interessiert bist, melde dich über unsere Webseite zum BT-Kurs an. Der kommende Kurs findet auf jeden Fall statt.

http://www.oase-paragliding.com/ausbildung/weiterbildung/ueberlandflugberechtigung-b-schein.html




 

25.03.14

20te Tourteilnahme in Bassano

Wir Danken unserem langjährigen treuen Kunden und Tourteilnehmer Martin Hahn
zur 20sten Jubiläumstour mit der Oase FS in Bassano.
Besonders freuen wir uns das wir mitverfolgen konnten wie Martin sich zum richtig guten ''echten'' Gleitschirmpiloten entwickelt hat.
Wir wünschen ihm weiterhin tolle Flüge, beste Gesundheit und schöne Reisen und übergeben ihm zum Jubiläum eine neue gewichtsoptimierte Rettung.

Oase Flugschule mit Team

 

 


 

13.11.13

Topmodernes Basicset

Makalu 3 + Axess 3 Air + gratis Rettung für 2990.- bis Weihnachten

 

Weitere Informationen unter www.gleitschirm-optimal.de oder einfach aufs Bild klicken.


31.10.13

Gin Gliders Carrera Video:

http://www.youtube.com/watch?v=fzGt3gvmoxQ

 


 

20.10.13

OASE paragliding informiert:

Carrera M der neue XC Schirm von GIN

Nach 5 Flugtagen mit unterschiedlichen Bedingungen in Sizilien steht für mich fest , dieser Flügel hebt den allgemeinen Stand der Gleitschirmtechnik auf ein höheres, besseres, noch nie erreichtes Niveau .

Aufbau: der Schirm ist optisch deutlich eleganter, sportlicher als man es einen high end B Flügel erwartet. Eine ausgeprägte „scharknose“ mit den modernen, roten, weichen , unempfindlichen Plastikstrebchen . Durchgehend pure Kevlarleinen mit UV-Versiegelung und Tragegurte mit aufwändigen Speedsystem sprechen eine deutliche Sprache: „Für XC Piloten entwickelt „ – Aufsteiger von A und Gelegenheitspiloten sind mit dem Atlas ( easy B ) aus gleichem Hause besser und bestens beraten . Gewicht und Packmaß des Carrera sind als handlich zu bezeichnen. Das edle Teil sollte in einem Concertinapack transportiert werden.

Start: in Bezug zu Streckung + 6 relativ einfach , mit hoher Ruhe und wenig Giertendenz steigt die Kappe stabil und ausgewogen hoch . Alleine die Spannweite jedoch ist ungeeignet für schlechte unsichere Starter .

Handling: der CARRERA ist rund , ausgewogen, je höher die Flächenblastung desto direkter wird die Steuerung, dennoch bleibt außerordentlich viel Spielraum für etwaige Überreaktionen des Piloten. Die kleine Kugel am Steuergriff wird einen in kurzer Zeit vertraut vorkommen . Das Feedback über die Bremsen passt. Die Schräglage im Thermikflug kann gut verändert werden. Der außergewöhnlich große Bereich von stabil erfliegbaren Geschwindigkeiten ist für Piloten die dies nutzen und umsetzen können ein Traum – Der mich persönlich über Tage schlichtweg begeisterte wie noch nie zuvor bei einem Gleitschirm . Die equalice pressure technologie (EPT) funktioniert anscheinend hervorragend ......

Leistung: in schwachen Bedingungen unglaublich gut , der Carrera war während unserer Sizilientour immer unschlagbar im low wind - soaring egal wer ihn flog . In stärkeren XC- Bedingungen gefiel mir insbesondere das superstarke Steigverhalten, das sehr stabile , kompakte Gefühl und der enorme Geschwindigkeitszuwachs auf ca. 58 km/h beim Gasgeben sehr gut . Die XC-Leistung wird auf modernstem high end C-Niveau angesiedelt sein. Wohlgemerkt der Carrera ist EN B mit vielen A´s certifiziert, und das Zurecht.

Stallresistenz: mit einem Wort – unglaublich, obwohl der Schirm ein ausgewogenes für Kat B direktes Handling hat , ist der Steuerweg bis zum Strömungsabriss länger , gutmütiger als bei fast allen Schulschirmen die ich kenne. Das hat entscheidende Vorteile , und ist sehr sicher, Z.B. beim engen Kurbeln in harter zerrissener Thermik, beim Toplanden.oder beim Stützen von größeren Klappern.

Big-Ears flattern deutlich , das ist machbar aber nicht die Disziplin dieses Flügels .

Steilspiralen lassen sich dosiert einfach fliegen.

Resume: die am meisten gefallenen Worte die in Gesprächen mit lokalen Piloten die den Flügel sahen oder auch mal probierten ,waren „ amasing – incredible - something new and bravo to Gin R&D Team.... „

Peter Geg 19.10.2013 Palermo


 

26.09.13

 

GIN CARRERA

der neue XC- Schirm  von Gingliders steht in Kürze in der Größe M bei uns  am Start.

Der Hightechflügel ist für  erfahrene Thermik und Streckenflieger ( C-Klasse) sowie Wettbewerbs-Einsteiger und ehemalige Hochleisterpiloten konzipiert.   Man kann leistungsmässig sehr gut in  der high C - Klasse mitmischen .

Der Carrera ist zum Wohlfühlen in  starkthermischen Bedingungen  gebaut und monatelang in solchen  getestet worden.   Der Geschindigkeitszuwachs und Endspeed beim Gasgeben sind außerordentlich  hoch und stabil.  Es gibt drei Farben . Der offizielle Listen- Verkaufspreis ist  € 3750.--

 

Farben:

 


 

25.09.13

Schnäppchenjäger aufgepasst

OASE Herbst Lagerräumung  einmalige  Supersets – einmalige Superpreise

 

Nova MENTOR 3 M  LTF- B

Supair SKYPPER M

Gin YETI rescue 40

SET 1 - XC easy  :  € 3390.--

 

 

Swing ARCUS 6 – 22 compact LTF- A/B

Gin VERSO S Wendegurt

Supair Rettung lite S

SET 2 – Compact allround : €  2190.—

 

 

Gradient BRIGHT 4 . 24 LTF-A

Advance AXESS 2 air S

YETI rescue 35

SET 3 – Beginner allround : 2290.—

 

 

Mc Para YUKON 25 LTF-B

Supair DELITE

GIN YETI rescue 35

SET 4 :  XC lightweight : €  2700.--

 

 

UP MAKALU 3  L  orange LTF-A

GINGO AIRLITE carbon L

RG Supair light  120

SET 5 :  easyallrounder : € 2900.—

 

 

Gin  SPRINT EVO M  LTF–B

Advance Success 3  M

RG Yeti rescue 35

SET 6 :  topthermik :  2590.—

 

 

Gradient Bright 4 – 30  LTF-A

Advance Axxess 3 air L

RG Annular EVO  130

SET 7 : heavybeginner :  2490.—

 

 

Skyman HEARTBEAT 27 rot  LTF-B

Supair  DELITE  L

RG  EVO cross  120

SET 8 :  strong&light : € 3500.—

 

Swing   TWIN 5   LTF –B

Pilotengurt – GIN PILOT

RG YETI rescue 60,   220 kg

SET 9 : Tandem  :  € 3500.—

 

GIN YETI 22   LTF B

Advance EASINESS

RG  Xtralight M Frontc.

SET 10 : ultralight (5,2 kg) : € 2700.—

 

:  Jedes Sets  ist  jeweils  nur 1 x  zu den Endsaisonsverkaufskonditionen , und  sofort ab Lager verfügbar

Der Zustand aller Geräte ist neu , bzw 100% neuwertig  max 2 Flüge ( vergleichbar  Tageszulassung beim Auto )

 

Detailinfos u Kontakt

 

Oase Flugschule Peter Geg GmbH

Am Auwald 1

87538 Obermaiselstein

 

Geschäftsführer: Peter Geg ( Fluglehrer, staatl gepr. Bergführer)

Fon: 0 83 26 / 380 36
Fax: 0 83 26 / 380 37
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

23.09.13

Für alle Urlaubsplaner - unsere Reisetermine 2014 stehen fest.

Bassano 16. - 22. März 2014
SFT Lombardia
30. März - 04. April 2014   
neu
Feltre 13. - 19. April 2014

ST Annecy 26. April - 02. Mai 2014
Bulgarien
27. April - 04. Mai 2014
neu
Meduno 18. - 24. Mai 2014

Austri Alpin 27. Juni - 02. Juli 2014
Austri Alpin XC
03. - 08. Juli 2014
Slowenien 17. - 23. Aug 2014 rechtzeitig Plätze sichern
Berner Oberland
07. - 13. Sep 2014
Allgäutour 23. - 25. Sep 2014
Jokertour 28. Sep - 04. Okt 2014
Sizilien 11. - 18. Okt 2014

Wir freuen uns euch auch im Jahr 2014 die schönsten Fluggebiete in verschiedensten Regionen Europas zeigen zu dürfen.

Euer Oase Team

 


28.06.13

New XC-Glider in process - Gin Gliders Carrera

GIN Carrera

Das Gin R&D Team  feilt  gerade am neuen XC Gleitschirm .

Wir durften das hightech Flügelchen schon mal vorab kennenlernen....

hier ein erstes Bild während  Peters  2-stündigem Testflug .

 

Mehr Infos  zum Carrera in ein paar Wochen


11.06.13

Neuste Videos online

Gin Atlas Basic Manöver

Gin Atlas no hands

Gin Atlas Easy intermediate paraglider


26.04.13

Absage Pilotenclubmeisterschaft für 27/28.04.13

Aufgrund der schlechten Wettervorhersage für´s kommende Wochenende müssen wir die Clubmeisterschaft leider absagen. Es wird kein sicheres und faires Fliegen an diesem WE möglich sein.

Hier ein kleiner Auszug fürs Wochenendwetter:

SA - Im Bereich CH regnerisch, sonst mit Föhn freundlich, nachmittags Front mit starken Schauern/Gewittern.

So - Meist wechselnd bis stark bewölkt, auf den Bergen "föhnig", im Tagesverlauf einzelne Schauer möglich.

Wir werden Euch rechzeitig über einen neuen Wettbewebs- Termin informieren.

Bis dahin wünschen wir Euch schöne Trainingsflüge.

OASE PILOTENCLUB

Peter und Andi

 


08.04.2013

 

Einladung zur Pilotenclubmeisterschaft am 27 oder 28.04.2013

Wie bereits Anfang Januar 2013 angekündigt findet unsere Vereinsmeisterschaft am 27/28.04.2013 statt.
Treffpunkt für alle Teilnehmer ist 10 Uhr.

Wo und welcher Wettbewerbsmodus geflogen wird ist noch offen.
Zur Auswahl stehen Nebelhorn und Hörnerbahn/ kleiner Streckenflug (auch für A-Schein Piloten) oder Schätzzeitflug wie im Vorjahr.

Last Minute Informationen bekommt ihr per Mail bzw. hier auf der News Seite, bis Fr 26.04.13  12 Uhr.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme
Das OASE Team


 

04.03.2013

 

OASE Flugschule Informiert :

 

Gingliders  ATLAS   easy EN-B


jetzt bei OASE  probefliegen und  die neueste Generation der Gleitschirmtechnik erfahren

lowlevel-B ( Anspruch)   + highlevel B (Leistung ) = easy B * (Atlas)

(*easy-B ist eine von Gin kreierte Bezeichnung für den Atlas . LowB findet er fast als  eine Beleidigung,  high end B soll und ist er aber auch nur in der Leistung )

Zahlreiche von uns durchgeführte Testflüge bestätigen eindeutig die  einfache Handhabung  des Atlas und Leistung mindestens auf Niveau  der allerbesten derzeit erhältlichen high end B schirme.

Die Startvorbereitung ist denkbar einfach dank sehr wenig , komplett ummantelter Leinen und sauber liegender  Vorderkante .
Der Start ist extra einfach , Kappe steigt neutral  und vollständig über den Piloten , Strömung wird schnell und sauber aufgebaut  und die Abhebegeschwindigkeit ist relativ niedrig. Man hat das gute Gefühl das noch der dickste Pilot in 70 cm Neuschnee ohne Wind  gut starten könnte...

Das Flughandling ist ausgewogen und recht präzise mit mittelfestem Steuerdruck ,  dennoch wie es für  easy B gehört fehlerverzeihend mit ausreichend progressivem Steuerweg auch für etwas gröbere Motorik geeignet.

Die Gleitleistung ist enorm und nicht mehr in der low-B Klasse einordenbar. Insbesondere das beschleunigte Gleiten ist erstaunlich , man meint der Schirm sinkt kaum mehr als im Trimm, geht aber richtig flott vorwärts. ( Zahlen werde ich nachreichen wenn Größe S auch verfügbar ist )  Wir haben den Atlas schon  mit den 3 allerneuesten und bekanntesten highlevel Geräten der Volumenhersteller der  Saison 2013 bei langen ruhigen Gleitflügen verglichen und keinen messbaren Unterschied ausmachen können.
Die Tendenz in minimalen Hebern sagte mir das der Easy GIN  voraussichtlich sogar noch besser in der "true performance" abschneiden wird wenn die Luft ruppiger ist.

Die "normalen" Extremflugmanöver  50% Klapper , Steilspirale bis 15m/s, B Stall fühlen sich normal an , eben wie low B  reagieren soll.

Thermikflug ?? bei uns ist geschlossene Schneedecke ...

Beim landen fiel mir  auf , das der Flügel relativ stark  flairt (wegsteigt )  , das lässt drauf schliessen das die Geschwindigkeit auch beim passenden  Bremseneinsatz im Thermikflug voll in Höhe umgesetzt wird . Ich freu mich schon auf die erste Thermik und aufs Kurbeln  mit dem Atlas ...

Am Atlas fallen 4 konstruktive Elemente auf die man noch an keinem anderen Gerät ( außer Boomerang 9) gesehen hat . Der Stabilo mit Volumen am Ende, das Duo Nasenprofil und die Ringe statt Rollen am Tragegurt. Nr 4 Möchte Mr Gin derzeit noch als "secret" bewahren um den Technologievorsprung noch ein Weilchen halten zu können .   Er nennt das Resultat  EPT  (equilized pressure technologie ).

Jedenfalls ist das Gesamtbild eine beeindruckend neue Generation  von  easy B  Gleitschirmtechnik  und zeigt das es immer wieder gelingt  bestehende Möglichkeiten zu erweitern .
Der Ideale Flügel für Umrüster von der A Kategorie, und alle die hohen Komfort und passive Sicherheit als Hauptparameter wollen .  Die Top Leistung gib es "gratis" dazu .  
Leistung ist übrigens  auch Sicherheit !!


11.12.2012

Gin´s new Atlas is finshed now

 

'ein echter Schritt nach vorn  -   a real step ahead´

Gingliders bringt zum Jahreswechsel  den neuen low-end  B Allrounder ATLAS in 5 Größen auf den Markt.  Ein innovatives Gerät mit einem riesen Anwendungsspektrum - von engagierten Anfänger bis zum 200km  XC Piloten kann jeder mit dem Atlas seine Ziele verwirklichen.

Laut Herstellerinfos zeichnet sich der Flügel durch enorme Sicherheitsreserven aus kombiniert mit  feinem Handling und erstaunlich hoher Leistung ( mindestens auf Niveau der bisher bekannten besten high End B Geräten  )  Dies wurde durch intensive Forschung , aufwändige aerodynamische Computersysmulationen und ein Jahr Entwicklungsarbeit mit vielen Testflügen in allen erdenklichen Flugbedingungen  des Gin R&D Teams erst möglich.

Der Atlas hat einige neue Details wie   sehr wenig übersichtliche  Leinen , nur 2 Stammleinen pro Leinenebene , neues Duoradien-Nasenprofil mit rel. weichen gut zu packenden  Rigidfoil-Verstärkungen,   Keramikringe die das Bremsleinenverdrehen eleminieren. Leichtes Dominiko 20 D Hochleistungs-Tuch , und und und...


Der ATLAS hat bereits  alle Zulassungsflüge in der Größe M mit einem maximalen Gewicht von 110kg mit bravour (alles A + 2 B )   bestanden.
Der Gewichtsbereich des M wird von 85 - 105 kg  plus 5 kg erweiterter Gewichtbereich für Hikepiloten  und dynamisches fliegen sein.

Atlas Größen:
XS 58 – 78
S 68 – 92
M 85 – 105 + 5
L 90 – 112
XL 100 - 125

Die offizielle  Markteinführung wird im Januar erfolgen . Testgeräte stehen dann bei uns zur Verfügung

Hier schon der erste Vorgeschmack welche Farben es geben wird.  Der unver. empfohlene Verkaufspreis des Herstellers beträgt  € 3200.--

Gerne unterbreiten wir ein Angebot  und  nehmen ggf auch  ihren Gebrauchtschirm  zu fairen Konditionen Inzahlung

Atlas Farben

 


09.10.2012

B-Schein Theorieunterricht

wir werden am Samstag und Sonntag den 27./28.10.12  um 9 Uhr unseren Sondertermin zur B-Scheinausbildung beginnen.
Voraussetzung zur Durchführung des Lehrgangs ist eine Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen.

Anmeldung unter 0832638036

 

Mit freundlichen Grüßen

OASE Flugschule Peter Geg



 

02.10.2012

Abverkauf neuwertiger DEMOGERÄTE  2012

 

alle LTF Klassen  von  SWING , GIN ,  NOVA , ADVANCE

Solo und Tandems,

 

Detailierte Liste , Beschreibungen u Bilder in unserem Onlineshop

www.gleitschirm-optimal.de

Gebrauchtschirme >> Demogeräte

 

OASE-Flugschule Peter Geg GmbH

Tel 08326 38036

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


02.10.2012

OASE FS GMBH   informiert :  ein  offener Brief   an die Thermikredaktion

 

Anmerkungen zu erheblichen inhaltlichen Fehlern  im HIKE and FLY  Sonderheft 09/12 der Thermikredaktion  betreffend Gingliders  YETI _Leichtbauserie

 

Hallo Norbert , hallo Franz ,

wie schon vorab angedeutet  möchte ich hiermit  nochmals  auf die eklatanten  Fehler insbesondere betreffend der u.g. Ginprodukte hinweisen , in der  Hoffnung, daß  in einer neuen Ausgabe  eines Heftes dieses eigentlich tollen Themenbereichs  gewissenhafter recherchiert und von der Redaktionsleitung  kontrolliert wird.   Mir wurde hier erstmalig bewusst wie extrem hörig  nicht mit Insiderwissen ausgestattete Piloten auf  falsche Infos  mit Ihren Kaufentscheidungen reagieren . Und  deshalb der gewissenhafte Fachhändler  sehr viel fundierte Erklärarbeit zusätzlich leisten muss um  dies teilweise wieder richtig zu stellen.

Aus diesen Grund ( der eingesparten Zeit wegen immer gleichen Erklärungen )   habe ich mich entschieden die wesentlichsten Punkte zusammenzufassen  und u.a. auf meiner Homepage zu veröffentlichen .

Dies soll nicht die ansonsten gute langjährige Arbeit der Thermikredaktion bei den normalen Heften schmälern.

Gruß aus dem Allgäu

Peter Geg

 

 

- YETI HARNESS  :   Yeti u. Yeti-Reversable  Gurte  können ( entgegen falschen  Heftangaben , Tabellen  S. 75 u 76  ) serienmässig mit leichten sehr funktionellem Airbag  ausgerüstet werden.

 

- VERSO :  Der extrem beliebte, sehr leichte  u topaktuelle Hike u Fly  - Wendegurt VERSO existiert gar nicht in dem Heft

 

- YETI MOUNTAINGLIDER :

Preis falsch -  korrekter Preis aktuell VK € 2650.--  mit lightbag ,   bzw 2950.--  Set  mit Yetigurt und Alpinrucksack.

Die  Yeti Textbeschreibungen  sind sehr fragwürdig -   im 2. Satz ist er gut für engen Startraum, im 4. Satz ungünstig für kurze Startwege -  das widerspricht sich  ?  Wir  meinen  er startet  gut.

Rosettenbildung bei Start ?    Der Yeti  hat keine auffällige  Rosettenbildung , dies kann nur bei unsachgemäßem Auslegen  provoziert werden wie bei fast jeden anderen Gerät auch  .  Die Größen und Gewichtsangaben sind unvollständig ( Yeti gibts ab 2,5 kg Gerätegewicht , von 50 – 120 kg  Startgewicht  )  , die erweiterten Gewichtsbereiche fehlen ,  die Dyneema Tragegurtoption fehlt ,  die Handlingsbeschreibungen sind in Relation zu anderen getesteten Geräten nicht nachvollziehbar  schlecht beschrieben.   ( >>der nahezu baugleiche Schirm mit normalem Tuch -  BOLERO 4 , wurde  vom erfahrenen Testpiloten F. Altmann im Thermikmagazin 2/12  nämlich wie folgt beschrieben:

" Abgesehen von Einsteigern wird der Bolero 4 sicherlich auch bereits erfahrene

Flieger ansprechen. Hohe Sicherheitsreserven stehen nicht mehr im

Widerspruch zu guter Wendigkeit, Thermik-Sensibilität oder gar Steigeffizienz.

Während sich einige Piloten durch rassige Schirme und/oder

haarstäubende Erlebnisse zu profilieren versuchen, rollt der Boleropilot

das Feld von hinten auf: Er steigt und genießt. Warum auch nicht"

 

Das dann ein leichteres und kleineres Gerät  der gleichen Bauform Yeti 22  ein träges Handling haben und keine " Bäume ausreißen " soll ( S. 42)  ist unserer Meinung nach  nicht erklärbar, stimmt nicht mit unseren eigenen Flugerfahrungen und einer Vielzahl  aussagekräftiger  Kundenfeedbacks überein!

 

- GINGO AIRLITE CARBON :    hat einen Luft Schaum Kombi-Protector   , das wurde  übersehen  ( Tabelle S. 74)  ... sowie im Text mit einem Konkurenzhersteller  irgenwie unkenntlich vermischt

Das Gewicht Gingo airlite carbon  Gr S  stimmt mit 3,07 kg inkl. Karabiner  ; ( Das Axess 2 air , im Heft falsch mit 3,0 kg angegeben ,  wiegt tatsächlich  in Gr. S  3,64 kg mit Karabiner )  das benachteiligt auch zufällig in der gleichen Pilotenzielgruppe wieder den Gingurt zu unrecht.  Der Gin Gurt ist tatsächlich  je nach Größe  0,5 - 0,9 kg leichter , erscheint aber im Heft schwerer.

 

- YETI TANDEM :  Der neue Yeti Tandem ist auch frisch zugelassen , mit sensationellen 5,6 kg, damit sehr interessant für H+F ,  dieser existiert auch nicht in der Tandemvorschau... , kann man aber in der Gin-Anzeige sehen

 

- Die OASE FS GmbH  ist nicht der GIN Deutschlandimporteur wie mehrfach ohne unser Wissen  fälschlich beschrieben , sondern lediglich einer von 12 gleichberechtigten GIN Partnerhändlern des exclusiven  GIN Veriebssystems  und genauso Fachhändler mehrerer anderer  namhafter Marken .

 

Obermaiselstein  18.09.2012, Peter Geg

 

P.S  :  Was  u.a.  sonst noch spontan auffiel :

Die  Skyman  Produktpalette die brandaktuell  speziell Hike und Fly orientiert entwickelt wurde  fehlt komplett,

dafür  werden Konstruktionen mit Zulassungsdatum  4/08   S. 39  mit in den Vordergrund gerückt

Ein ganz normaler, wirklich guter Klasse A-Schirm ,  ist  der  „Liebling der Tester „  ( S . 40 ) , der Schirm ist richtig gut , jedoch eben kein spezieller Leichtschirm , was aber das eigentlich Thema des Heftes ist.

Die Gurte Swing Connect light und Supair   Access back  sind keine Wendegurte, aber als solche in der Tab S. 75 aufgeführt.

Es werden  unterschiedliche Größen  von Geräten miteinander verglichen, was natürlich zu Verzerrung der Gewichtsangaben führt, und genau die sind entscheidende  Kaufargumente für Alpinisten .    Es fehlen meist  konkrete Zahlen zum Startgewicht , Eigengewicht, Packvolumen ect.

Wenn das optionale Speedsystem eines Gerätes keine Zulassung hat, wäre diese fehlende Information  wichtig für interessierte  Piloten ( PI S.70)

Der überwiegende Anteil aller Artikel  dieses Heftes  sind von einem einzigen  Verfasser ..

 

Was uns jedoch an dem Heft schon  gut  gefällt -  der Spruch : „ der beste Protector ist der Verstand“  ( S. 73)   und der Artikel Fliege deinen Plan ( S.  30-32 ) und der Leitartikel ( S.  3)


 

28.08.2012

NEU: GIN Yeti Tandem; bereit für ein Abenteuer!

Der neue GIN Yeti Tandem ist jetzt fertig und kann bestellt werden.

Die Yeti Serie von Gleitschirmen, Gurtzeugen und Zubehör ist schon seit langem sehr beliebt bei engagierten Bergsteigern. Sie bietet ein optimales Verhältnis von Gewicht, Leistung und Flugspass. Der Yeti Tandem geht weiter als jemals zuvor: Sein Gewicht wurde von 7.2 kg auf nur 5.6 kg reduziert.

Das leichtere Segel hat nicht nur einen Flügel geschaffen mit verbessertem Füllverhalten und noch einfacherem Startverhalten, es hat auch positiven Einfluss auf das Flugverhalten. Das Kurvenhandling ist sehr präzise und der Bremsdruck ist leicht und progressiv. Der Gleitschirm übermittelt die schönen Eindrücke beim Fliegen noch genauer und bleibt dabei aber sehr sicher und gibt dir zu jeder Zeit ein Gefühl von Geborgenheit.

Der Schirm ist so schön zu fliegen, dass es überlegenswert ist ihn nicht nur für extreme Unternehmungen in den Bergen zu verwenden, sondern auch als Tandem für Gelegenheits-Tandempiloten.

Der GIN Yeti Tandem hat 38qm Fläche und einen Gewichtsbereich von 120-180 kg. Er ist mit EN-B zertifiziert und kann ab sofort bestellt werden.

 


20.07.2012

Absage Oase- Pilotenclubmeisterschaft geplant für 21.07.2012

Aufgrund der schlechten Wetterlage, haben wir uns  entschieden, die geplante Clubmeisterschaft fürs Wochenende abzusagen.
Der Sonntag ist als Ausweichtermin ebenfalls ungeeignet, den das gesamte Wochenende ist geprägt von einer Kaltfront.
Ab heute Abend dringt die Kaltluft auch in die Alpentäler ein und überquert die Alpen.
Die Prognose:
Am Samstag veränderlich, zeitweise stark bewölkt und vor allem am Alpennordhang häufige Schauer. 17 bis 21 Grad.
Am Sonntag am Alpennordhang und inneralpin oft stark bewölkt und einige Schauer. Mit aufkommender Bise 16 bis 21 Grad kühl.

Einen Ersatztermin im Herbst werden wir frühzeitig bekannt geben.

Grüße aus dem Allgäu

Andi Maier

 


19.07.2012

Bolero 4 jetzt auch mit Motor-Zulassung

Der Bolero 4 wurde jetzt in den Grössen S, M und L auch zum Fliegen mit Motor zugelassen. Spezielle Tragegurte mit Trimmern sind dafür erhältlich.

Die hervorragenden Starteigenschaften des Bolero 4, sein fein koordiniertes Handling und sein stabiles Flugverhalten machen ihn zum idealen Motorschirm für Einsteiger und Piloten, die ab und zu auch mit Motor fliegen wollen.

 


Einladung zur Pilotenclubmeisterschaft am 21.07.2012

Wie bereits Anfang Januar 2012 angekündigt findet unsere Vereinsmeisterschaft am 21.07.2012 statt.
Treffpunkt für alle Teilnehmer ist 10 Uhr.

Wo und welcher Wettbewerbsmodus geflogen wird ist noch offen.
Zur Auswahl stehen Nebelhorn und Hörnerbahn/ kleiner Streckenflug (auch für A-Schein Piloten) oder Schätzzeitflug wie im Vorjahr.

Last Minute Informationen bekommt ihr per Mail bzw. hier auf der News Seite, bis Freitag 20.07.2012 12 Uhr.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme
Das OASE Team

 


Vortrag von Chrigel Maurer über die Red Bull X-Alps 2011 im Haus Oberstdorf

Am 25. Februar 2012 - Haus Oberstdorf - Kleiner Saal - Beginn 20.00 Uhr

Der Superbowl der Gleitschirmfliegerscene. 35 Teams - 864 km - 10 Tage - Nonstop von Salzburg 2x über die Alpen bis nach Monaco.
Es geht ums Fliegen, ums Bergsteigen und vor allem ums Durchhalten.

Der zweimalige Gewinner Chrigel und sein Supporter Thomas erzählen in diesem Vortrag über die Vorbereitung, den Rennverlauf und ihre "very special" Erlebnisse unterwegs. Dazu zeigen sie Bilder, ein paar Videoclips und auch Heliaufnahmen vom Fliegen in den Bergen. Der Vortrag dauert rund 100 Minuten und beinhaltet eine Pause.

Organisator: Oase Flugschule
Karten an der Abendkasse ab 19.00 Uhr € 16,-
Vorverkauf: € 14,- im OASE-Onlineshop Gleitschirm-Optimal.de

Nachdem sowohl Gleitschirm- als auch Drachenpiloten, aber auch sehr viele “nichtfliegende” Personen, über eine Woche gespannt vor ihren PC´s saßen und ungeduldig die Livetracks verfolgten wird dies mit Sicherheit ein sehr interessanter Vortrag aus Sicht der Teilnehmer. Denn was am Livetracking nicht zu sehen war sind Wetter und Windverhältnisse, körperliche und seelische Anstrengungen uvm.


Wie habt Ihr das gemacht?


04.02.2012
Gleitschirm-Optimal im neuen Look

Wir haben unseren Gleitschirm-Shop überarbeitet! Die Gebrauchtschirme und Demogeräte werden in Kürze wieder verfügbar sein.


23.01.2012
Lebensdauer von Rettungsgeräten

Aktuell ist die verbindliche Regelung der Lebensdauer von Drachen- und Gleitschirm-Rettungsgeräten in die Diskussion gekommen.

Zuerst die Rechtslage:
Die luftrechtlichen Anforderungen an die Prüfung von Rettungssystemen (Lufttüchtigkeitsforderungen) werden durch Ziff. 6 der NfL II 91/09 (i.V.m. § 1 Ziff. 7 c II. DV zur LuftgerPV) festgelegt. Zwar schreiben die NfL keine 10-Jahresfrist vor, jedoch ist vom Halter der Rettung die Lufttüchtigkeit nach den vom Hersteller vorgegebenen Anweisungen nachprüfen zu lassen (§ 14 V LuftGerPV). Gibt der Hersteller also vor, dass eine Nachprüfung nach 10 Jahren zu erfolgen hat, so erlangt dies luftrechtliche Relevanz. Die Nichterfüllung der Verpflichtungen durch den Halter kann als Ordnungswidrigkeit gem § 22 Ziff. 5a LuftGerPV beurteilt werden.
Was aus unserer Sicht ein besonderes Lob an die Konstrukteure verdient

Und zum Thema die Stellungnahme eines bekannten Retter-Herstellers, mit der alles weitere auf den Punkt gebracht ist:
„Die Begrenzung der Betriebszeit von Rettungssystemen ist keinesfalls ein cleverer Einfall der „bösen, geschäftstüchtigen“ Hersteller um neue Systeme zu verkaufen! Es ist vielmehr ein Sicherheitsmechanismus (genauso wie eine 24 monatige Nachprüfung des Rettungssystems) um einen betriebstüchtigen Zustand des Rettungssystems zu gewährleisten, damit dieser Falle eines Falles Leben retten kann! Eine „Geiz ist geil“ Mentalität ist bei einem Rettungsfallschirm aus meiner Sicht einfach nicht angebracht! Man hat schließlich nur ein Leben, an dem man im wahrsten Sinne des Wortes dann im Falle des Falles dran hängt! Jeder seriöse Hersteller wird daher die Betriebszeit seines Rettungsfallschirmes limitieren, nicht nur aus der Verantwortung der Produkthaftung, sondern vor allem aus der Verantwortung gegenüber seines Kunden!!! Die Betriebsgrenzen sind über die Betriebsanleitung als Download öffentlich zugänglich, so dass auch niemand die berühmte „Katze im Sack“ kauft! Selbstverständlich obliegt es jedem Piloten selber ob er seine Ausrüstung über die Betriebsgrenzen hinaus zu benutzt. Über mögliche technische und rechtliche Konsequenzen ist er dann folglich alleine verantwortlich!“


20.01.2012
BOOMERANG X der neue GIN XC Flügel der Sonderklasse

Die logische, geniale Weiterentwicklung vom Boomerang GTO !
BOOM X, derzeit in drei Größen auf EN-D zertifiziert.

Die ersten kleinen Testflüge im Winterlichen Aufwind Überzeugten sofort, vor allem das einfache, präzise und agile Handling.
Was aus unserer Sicht ein besonderes Lob an die Konstrukteure verdient

  • Einfach zum Starten
  • Speedsystem rel. leichtgängig und feedbackgebend
  • sehr hohe Kappenruhe
  • Keine Verhängertendenz von den Stabilos
  • Leistung auf Wettbewerbs - Topniveau
  • extrem präzises Handling

3 Zugelassene Größen ab sofort zu bestellen mit folgendem Startgewicht:
S:90~100 Kg  M:100~110 Kg  L:110~125 Kg
3 weiter Größen In Planung: XS  SM  ML

Sonderkonditionen für Liga und Wettbewerbspiloten
Inzahlungnahme deines Gebrauchten auf Anfrage. Einfach Mail mit Daten zusenden.
Der Boom X ist derzeit in der Endphase der Zulassung und soll zuerst in 3 Größen, später in 2 weiteren Größen mit relativ engen Gewichtsabgrenzungen auf den Markt kommen.


GIN's neuer Hochleister kommt

Der Boomerang X ist ein ehrlicher EN-D Flügel mit herausragender Leistung. Eine "state of the art"-Konstruktion mit komplett neuen Entwicklungsparametern die speziell auf die Bedürfnisse einer Vielzahl von "gestandenen" XC Piloten und Wettbewerbspiloten abgestimmt sind, nicht nur für die Elite. Kein zurechtgeschrumpfter Wettbewerbsflügel vom letzten Jahr ... Die moderate Streckung, die perfekte Segelspannung und das echte 3-Leinen-Design stehen insbesondere für bestmögliches Flughandling, Stabilität und Wiederöffnungsverhalten bei Störungen. Dennoch, das Steigvermögen sowie Gleitleistung und Speed bis "Halbgas" sind absolut vergleichbar mit den letzten Openclass - 2 Leinern - durch interne Testflüge vielfach bestätigt.

Der Boom X ist derzeit in der Endphase der Zulassung und soll zuerst in 3 Größen, später in 2 weiteren Größen mit relativ engen Gewichtsabgrenzungen auf den Markt kommen.

Mehr Details und Demogeräte bei Oase Paragliding in Kürze verfügbar.


Tolles Flugwetter am Samstag

Am Samstag den 16.07.2011 konnten wir bei schönem Flugwetter unsere diesjährige Clubmeisterschaft durchführen.

Zunächst war es geplant einen 2 Bojen Rundflug durchzuführen. Die Entwicklung der Thermik ließ auf sich warten, sodass die Aufgabe hätte nicht bewältigt werden können. Der Wettbewerbsmodus wurde in einen Schätzzeitflug mit Punktlandung im Oybele geänderten.

Den Titel konnte sich Thomas Langer durch eine exakte Schätzzeit kombiniert mit einer Punktnahen Landung sichern, Zweiter wurde Werner von Olnhausen und den dritten Platz belegte Alois Bader. Alle Ergebnisse hier

Anschließend fand in gemütlicher Atmosphäre die Siegerehrung mit Preisvergabe im Gasthaus Kühberg statt.

Vielen Dank an alle Teilnehmer


Treffpunkt OASE Clubmeisterschaft

Die Wettervorhersage für unsere geplante Clubmeisterschaft morgen am 16.07.2011 ist recht ordentlich

Allgemeine Wetterlage: Das Tief über Norddeutschland verliert allmählich an Einfluss auf unser Wetter. In der Folge wird ein flacher Hochdruckkeil, der sich zur Alpennordseite ausdehnt, wetterbestimmend.

Treffpunkt: 10 Uhr Nebelhorn Bergstation auf der Terrasse des Edmund Probsthaus. Bitte denke an die Wartezeit bei der Bergfahrt am Nebelhorn.

Briefing: 10:30 Uhr die Flugaufgabe ist ein kleiner Thermikrundflug im Seealpkessel.

Bei einer Flugpause von mehr als einem Jahr rate ich an einer Teilnahme ab, und empfehle einige Trainingsflüge an der Hörnerbahn. (Unsere Ausbildungstruppe ist aktiv)

Bei einem gemütlichen "Hock" im Cafe Kühberg (oberhalb Oybele) findet anschließend ca. 14 Uhr die Siegerehrung statt.

Mitbringen: Handelsübliche Digitalkamera oder GPS, dass mit der Software Flychart ausgewertet werden kann.

Über eine kurze Teilnahmebestätigung per Mail würde ich mich freuen.

Gruß Andi Maier


Eilmeldung

Am Freitag, den 8. Juli 2011, entschied der Weltdachverband FAI/CIVL aufgrund der tragischen Ereignisse bei der Gleitschirm WM in Piedrahita die Competition Class Paraglider (nicht-mustergeprüfte Gleitschirme) auszusetzen. Ab sofort und auf ungewisse Zeit gibt es bei FAI Kategorie 1 Wettkämpfen nur die Möglichkeit mit EN- oder LTF-zertifizierten Gleitschirmen teilzunehmen.

Zudem rät die FAI den nationalen Veranstaltern von FAI Kategorie 2 Wettbewerben (z. B. Deutsche Meisterschaft) stark davon ab, ungeprüfte Gleitschirme zuzulassen.

Die Wertung von Flügen mit nicht-mustergeprüften Gleitschirmen in allen derzeit laufenden Wettbewerben des DHV-XC einschließlich der Deutschen Streckenflugmeisterschaft wird nach dem Flugtag 8.7.2011 beendet. Später eingereichte Flüge mit nicht-mustergeprüften Gleitschirmen können nicht für die Deutsche Streckenflugmeisterschaft und die vom DHV veranstalteten DHV-XC Wettbewerbe gewertet werden.


01.07.2011

GIN Sprinter-cup 2011. - Breitensportförderung für Sprint Piloten

Werksinterne Tests und Rückmeldungen von begeisterten Kunden haben gezeigt, dass besonders in der aktuellen Sprint-EVO Serie von Gingliders enormes XC-Potential schlummert. Voll konkurenzfähige Gleitleistung insbesondere auch im beschleunigten Flug und dazu außerordentliche Thermik-Stabilität und präzises Handling machen den EVO zu einem idealen Streckenflügel auch für harte Bedingungen.

Die GIN Partnerhändler D/Ö haben für alle Sprint-Piloten, im DHV XC Cup antreten erstmalig den Gin-Sprinter-Cup wie folgt ausgeschrieben: Die 3 bestplazierten Sprint - Piloten der Jahresendwertung in der XC -Standardklasse (LTF B , EN - B ) erhalten den Wert ihrer Gesamtpunktezahl ( 3 Flüge ) als Geldwert ausgehändigt.

Die Ausschreibung gilt für alle Sprint -, Sprint Xalps- u. Sprint EVO Piloten . Der Anspruch kann beim jeweiligen Gin Partner D/Ö bei dem der Pilot das Gerät erworben hat bis 30.September 2011 eingereicht werden. Einfach ein e-mail mit Namen, Anschrift und dem erreichten Gesamtrang zum jeweiligen Gin Händler senden oder persönlich einreichen Nach Prüfung der Ergebnisse gibt es dann einen entsprechenden Scheck für die 3 Bestplazierten , sowie ein paar coole GIN Klamotten für die 1-6. bestplazierten Piloten.


Einladung zur Pilotenclubmeisterschaft am 16.07.2011

Wie bereits Anfang Januar 2011 angekündigt findet unsere Vereinsmeisterschaft am 16.07.2011 statt.
Treffpunkt für alle Teilnehmer ist 9 Uhr.

Wo und welcher Wettbewerbsmodus geflogen wird ist noch offen.
Zur Auswahl stehen Nebelhorn und Hörnerbahn/ kleiner Streckenflug (auch für A-Schein Piloten) oder Schätzzeitflug wie im Vorjahr.

Last Minute Informationen bekommt ihr per Mail bzw. hier auf der News Seite, bis Freitag 15.07.2011 12 Uhr.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme
Das OASE Team


09.06.2011

Verlängerung des Zeitraums bis zur ersten Nachprüfung von GIN Gliders Bolero Plus Grösse XS, S, M, L, XL und GIN Gliders Sprint Evo Grösse S, M, L.

GIN hat sehr gute Langzeit-Erfahrungen gemacht mit der Qualität und Langlebigkeit der Materialien, die beim Bolero 4 und beim Sprint Evo verwendet werden. Die Gleitschirme zeigten bei den vorgeschriebenen Nachprüfungen immer sehr gute Ergebnisse und Festigkeit in allen Aspekten was Material-Alterung und Verschleiss angeht. GIN hat deshalb entschieden den Zeitraum bis zum ersten vorgeschriebenen Nachprüftermin auf 30 Monate oder 200 Flugstunden zu verlängern (je nachdem was zuerst erreicht wird). Der Zeitraum bis zur 2. und jeder weiteren Nachprüfung beträgt dann jeweils 24 Monate oder 200 Flugstunden (ebenfalls je nachdem was zuerst erreicht wird).


14.02.2011

Sprint Evo – Der neue High-End Intermediate von GIN mit exzellenter "true performance"
» verfügbar ab Ende März «

Der Sprint EVO ist eine neue Entwicklung von GIN. Neuartiges Profil und Leinengeometrie maximieren gleichzeitig Comfort und Stabilität, aber ohne Kompromiss bei der Flugleistung, welche die Topmarke seiner Kategorie B sein dürfte. OASE Angebot auf Anfrage: 3M bestprice! Inzahlungnahme ihres Gebrauchten zu attraktiven Konditionen.


02.02.2011

GIN´s neuer Superhochleister BOOMERANG 8 auf der Überholspur

Die Worldcuppiloten mit Boom 8 berichten von überagender Leistung und insbesondere von enormer Flugstabilität des 2-Leiners (trotz deutlichem Leistungszuwachs einfacher zu beherrschen als die Vorgänger Boom 6+7 ). Michael Sigel gewinnt den PWC in Kolumbien mit dem Boomerang 8! Der erste Event des PWC 2011 wurde in Roldanillo, Kolumbien geflogen.

Das Wetter war an allen Tagen gut und 6 gültige Tasks konnten geflogen werden. Die wechselhaften Verhältnisse in der Luft machten es schwierig das Race anzuführen und an der Spitze des Wettbewerbs zu fliegen. Michael Sigel flog erfolgreich und agressiv und gewann die Tasks 1 und 4. Er zeigte mit seinem Boomerang 8 eine beeindruckende Performance und gewann den PWC in Kolumbien. Nicht nur Michael, sondern auch die anderen Boomerang 8 Piloten waren erfolgreich bei allen Tasks und überzeugten mit der Leistung des Boomerang 8 bei hoher Geschwindigkeit und beim Steigen in der Thermik.

Die ersten Boomerang 8 werden ab März 2011 ausgeliefert. Bestellungen für LIGA und Wettbewerbspiloten werden ab sofort bei uns entgegengenommen. OASE Bestpreis anfragen! Sonderpreise für Liga und Competitionpiloten mit Nachweis. Auch als Komplettset mit dem GIN Genie Race II.


04.03.2010

ein kleiner Gruß aus dem Allgäu für Winterfans

einfach in youtube eingeben: Speedriding Allgäu
mein erster Versuch mit der neuen GOPRO HERO Sportskamera ( die wir neuerdings auch in unseren WEBshop vertreiben ), am Ski und am Helm montiert.


04.03.2010

Boomerang 7 - jetzt ist er da

Ab sofort kann das neue Flaggschiff von GIN – der Boomerang 7 bestellt werden.

Die Auslieferung von GIN in Korea erfolgt ab Ende März (KW 13) Der Boom 7 ist ausschließlich in einer Farbkombination erhältlich.
Sieht sehr edel aus , so wie auf dem Foto. Gin verwendet bei seiner jüngsten Kreation das hightech Skytex 36 fabric Tuch.
Dieses ist derzeit nur in wenigen Farben und begrenzter Menge lieferbar.


04.03.2010

Neu! Gradient GOLDEN 3

der neue Gradient GOLDEN 3 ist ab sofort zum Probefliegen bereit.

Die GR 26 u 28 haben wir hier. Der Schirm ist wieder einen kleine Verbesserung zum 2-er Golden. Und das bedeutet schon was...., weil dieser ist echt schwer zu toppen.
Der Neue ist nochmals einen Tick unkomplizierter, dennoch etwas schneller und hat die gleich gute Thermikperformance wie sein Vorgänger.

GOLDEN Piloten werden begeistert sein.